Archiv der Kategorie: Allgemein

Geheimnis der Liebe

„Je mehr wir lieben und je mehr wir versuchen, andere glücklich zu machen, indem wir ihnen etwas von uns selbst schenken, desto vollkommener wird unser eigenes Glück.“

(aus: 33 Schritte mit Maria zu Jesus)

Das Paradoxe am Lieben ist, dass die Liebe wächst, wenn du sie verschenkst. Wenn du etwas von dir gibst und nicht ängstlich darauf schaust, dass du nicht zu kurz kommst.

Wenn du dich selbst hingibst; auf deine Gedanken, deine Wünsche, deine Sicherheiten, deine Mauern verzichten kannst und bereit bist, dich verletzlich zu machen und zu riskieren, dass Liebe bis zum Kreuz gehen kann.

„Gott will, dass die, die ihm gehören, glücklich und heilig sind.“ (Sel. Mutter Teresa von Kalkutta)

Wieso dann das Kreuz ?

Lieben besteht nicht darin, für den rest des Lebens in der Glückseligkeit mit einem anderen Menschen zu versinken, der alle meine Bedürfnisse erfüllt.

Beim Lieben brauchst du Geduld, Barmherzigkeit, Verzichtbereitschaft, Vertrauen, Vergebungsfähigkeit, und v.a. die Bereitschaft, ständig wieder neu mit dem anderen zu beginnen, die Person mit neuen, liebenden Augen zu sehen, ihr 77 mal den gleichen Fehler zu vergeben, wenn sie dich darum bittet.

Immer wieder und immer wieder…

Das ist das Geheimnis der Liebe, dass sie nie endet und nie ganz erfüllt ist solange wir leben.

(Sel. Mutter Teresa von Kalkutta)

Jesus reicht die Hand vom Kreuz herab

Mit Jesus arbeiten…(5.So i Jk)

Wenn du dich auf Jesus einlässt und das tust, was Er dir sagt, dann wird deine Arbeit nicht nur gelingen, sondern dir auch Freude machen und dir mehr als genug zum Leben geben.

Wenn du Ihm bedingungslos vertraust, dann wird Er dein Leben mit Seinem Reichtum füllen.

Dann kannst du auch anderen vom Wunder des „Mehr-als alles“ erzählen.

Suche das Wort Gottes, das Jesus dir heute sagen möchte und folge Ihm noch heute nach!

[button link=“https://www.webkloster.eu/wk/wp-content/uploads/Bibelwort_Einstieg1.pdf“ color=“purple“ newwindow=“yes“] BIBELWORTE[/button]

 

[button link=“https://www.webkloster.eu/wk/wp-content/uploads/20130210_5-So-i-Jk.pdf“ type=“icon“ newwindow=“yes“] Text zum downoad[/button]

 

 

4. Sonntag im Jahreskreis

 

Gott wird dort wirksam, wo Menschen sich ganz auf ihn einlassen.

Das gelingt oft viel leichter denen, die Ihn nicht kennen, nicht „schon alles über Ihn zu wissen glauben“.

Jesus kann in deinem Leben Wunder bewirken, wenn du einfach darauf vertraust, dass Er es tun wird.

Wenn du auf Seine Stimme in dir hörst, anstatt Ihn in dir zum Schweigen bringen zu wollen, weil er vielleicht etwas sagt, was du nicht wahr haben möchtest.

 

[button link=“https://www.e-water.net/de/beatitudes“ type=“icon“ icon=“refresh“ newwindow=“yes“] Seligpreisungen[/button]

 

 

4. Sonntag im Jahreskreis: Originaltext

Evangelium nach Lukas 4,21-30

Da begann er, ihnen darzulegen: Heute hat sich das Schriftwort, das ihr eben gehört habt, erfüllt.
Seine Rede fand bei allen Beifall; sie staunten darüber, wie begnadet er redete, und sagten: Ist das nicht der Sohn Josefs?
Da entgegnete er ihnen: Sicher werdet ihr mir das Sprichwort vorhalten: Arzt, heile dich selbst! Wenn du in Kafarnaum so große Dinge getan hast, wie wir gehört haben, dann tu sie auch hier in deiner Heimat!
Und er setzte hinzu: Amen, das sage ich euch: Kein Prophet wird in seiner Heimat anerkannt.
Wahrhaftig, das sage ich euch: In Israel gab es viele Witwen in den Tagen des Elija, als der Himmel für drei Jahre und sechs Monate verschlossen war und eine große Hungersnot über das ganze Land kam.
Aber zu keiner von ihnen wurde Elija gesandt, nur zu einer Witwe in Sarepta bei Sidon.
Und viele Aussätzige gab es in Israel zur Zeit des Propheten Elischa. Aber keiner von ihnen wurde geheilt, nur der Syrer Naaman.
Als die Leute in der Synagoge das hörten, gerieten sie alle in Wut.
Sie sprangen auf und trieben Jesus zur Stadt hinaus; sie brachten ihn an den Abhang des Berges, auf dem ihre Stadt erbaut war, und wollten ihn hinabstürzen.
Er aber schritt mitten durch die Menge hindurch und ging weg.

 

 

Mutter

https://www.youtube.com/watch?v=A1oHJR2g7Tw

 Du bist es, der mich aus dem Schoß meiner Mutter zog, mich barg an der Brust der Mutter. (Psalm 22,10)

Von Geburt an bin ich geworfen auf dich, vom Mutterleib an bist du mein Gott. (Ps 22,11 )

Wenn mich auch Vater und Mutter verlassen, der Herr nimmt mich auf. (Ps 27,10 )

Vom Mutterleib an stütze ich mich auf dich, vom Mutterschoß an bist du mein Beschützer; dir gilt mein Lobpreis allezeit. (Ps 71,6 )

Ich ließ meine Seele ruhig werden und still; wie ein kleines Kind bei der Mutter ist meine Seele still in mir. (Ps 131,2 )

 Denn du hast mein Inneres geschaffen, mich gewoben im Schoß meiner Mutter. (Ps 139,13)

Die Frau, die kinderlos war, lässt er im Hause wohnen; sie wird Mutter und freut sich an ihren Kindern. Halleluja! (Ps 113,9 )

 

 

 

 

 

 

Gegrüßt seist du Maria

voll der Gnade

der Herr ist mit dir.

Du bist gebenedeit

unter den Frauen

der Herr ist mit dir.

Heilige Maria, Mutter Gottes

bitte für uns Sünder

jetzt und in der Stunde unseres Todes

Amen.

 

Liebe Gottes

                                         [button link=“https://www.e-water.net/index.php“ type=“icon“ icon=“heart“ newwindow=“yes“] Liebesbrief von Gott[/button]

Geist Gottes- zeige uns warum wir leben

Atem Gottes- zeige uns woraus wir leben

Kraft Gottes- zeige uns womit wir leben

Leidenschaft Gottes- zeige uns wie sehr wir leben

Finger Gottes- zeige uns wohin wir leben

Liebe Gottes- zeige uns was wir leben

Geist Gottes-

Komm!

 [button link=“https://www.webkloster.eu/wk/wp-content/uploads/gebet-zum-heiligen-geist.pdf“ type=“big“ color=“orange“ newwindow=“yes“] Gebet zum Heiligen Geist[/button]

Was ist der Heilige Geist?

 

         Pfingst

sequ             enz

Komm herab, o Heil’ger Geist,
der die finstre Nacht zerreißt,
strahle Licht in diese Welt.

Komm, der alle Armen liebt,
komm, der gute Gaben gibt,
komm, der jedes Herz erhellt.

Höchster Tröster in der Zeit,
Gast, der Herz und Sinn erfreut,
köstlich Labsal in der Not,

In der Unrast schenkst du Ruh,
hauchst in Hitze Kühlung zu,
spendest Trost in Leid und Tod.

Komm, o du glückselig Licht,
fülle Herz und Angesicht,
dring bis auf der Seele Grund.

Ohne dein lebendig Wehn
kann im Menschen nichts bestehn,
kann nichts heil sein noch gesund.

Was befleckt ist, wasche rein,
Dürrem gieße Leben ein,
heile du, wo Krankheit quält.

Wärme du, was kalt und hart,
löse, was in sich erstarrt,
lenke, was den Weg verfehlt.

Gib dem Volk, das dir vertraut,
das auf deine Hilfe baut,
deine Gaben zum Geleit.

Lass es in der Zeit bestehn,
deines Heils Vollendung sehn
und der Freuden Ewigkeit.